Mainzer allerlei  Thema - Wohnbau Mainz - Heizkostenabrechnung/Mieterhöhungsverlangen 


immer feste druff, nur nix gefalle lasse !


Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
Ungelesener BeitragVerfasst: Do 21. Apr 2011, 10:02 
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Mo 27. Okt 2008, 11:07
Beiträge: 112
Wohnbau Mainz - Heizkostenabrechnung/Mieterhöhungsverlangen

Wohnbau Mainz
Kaufmännischer Kundenservice
Sömmerringstr. 14
55118 Mainz
Mietnummer: 79.xxxxxxxxxx Donnerstag, 21. April 2011

Betreff: falsche Heizkostenabrechnung / Mieterhöhungsverlangen

Sehr geehrte Damen und Herren

Ich fordere Sie hiermit letztmalig auf mir endlich eine berichtigte Heizkostenabrechnung zukommen zu lassen.
Ihre Berechnung kann nicht stimmen da durch die ganze Pauschalisierung der Abrechnung - Miete Heizung , WMO-Servicegebühren , Grund-Anteil und Verbrauchs-Anteil erheblich von Ihrer Berechnung abweichen.
Die nicht vorhandene Heizung ---> https://alfchen.de/index.php?dir=Kommen ... /mein_bad/
wurde mit 1010 Einh.berechnet,
was ist der Preis einer Einheit ?

Gesamtverbrauch Heizung - 5786,10 Einh.
10000000 nicht bestückt - 1010,10 Einh.

Hier muss eine richtige Rechnung neu erstellt werden mit einer Aufschlüsselung der einzelnen Kosten. !!!

Ebenso fordere ich Sie hiermit auf die letzte Betriebskostenabrechnung zu berichtigen.
Hier auf dem Grundstück wurde nachweislich seit Juli/August 2010 vor dem Haus keinerlei Gartenarbeiten mehr durchgeführt.
Die Brennnesseln waren über einen Meter hoch.
Auch dieses Jahr steht das Unkraut schon wieder über einen halben Meter hoch,
da sich das vor meinen Fenstern befindet nehme ich das so nicht mehr hin.

Dateianhang:
22042011071.JPG

Sollte bis zum 5.5.2011 keine angemessene Reaktion Ihrerseits erfolgen werde ich
Entsprechende Schritte einleiten.

Mit freundlichen Grüßen von A. E.
Dateianhang:
falsche Heizkostenabrechnung Gartenarbeiten.pdf

----------------------------------------------------------------------------------
Sehr geehrter Herr E.,

wir nehmen Bezug auf Ihr Schreiben vom 10.juli.20ll und überreichen Ihnen nochmals in der Anlage

die manuell berichtigte o.g. Abrechnung 2009.

Die in Ihrem Schreiben vom 10.juli 2011 aufgeführte Rechnung ist falsch!

Sie haben nicht berücksichtigt, dass die versehentlich zuviel berechneten 1010 Einheiten erstmal von

den Gesamteinheiten des Hauses runter gerechnet werden müssen
. und dann Ihre

Heizkostenabrechnung neu berechnet wird---wie in der Anlage--- .

Wie Sie daraus ersehen können hat sich Ihr Guthaben zur 1. Abrechnung 2009 vom 08.11.10 von €

113,40 auf € 191, 83 erhöht. Die Differenz in Höhe von € 78,43 haben wir am 24.02.2011 Ihrem

Mietkonto gutgeschrieben.

Sollten Sie noch Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung


das was die da runterrechnen wurde aber in der falschen Berechnung an Heizkosten schon bezahlt.
und das was schon bezahlt ist wird da einfach rausgerechnet ???

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
und jetzt kommt es wieder richtig dicke !

Eine Mieterhöhung ab Februar 2011

Da man eine Einverständniserklärung zu dieser Mieterhöhung zum 01.02.2011 verlangt
habe ich diese ausnahmsweise unterschrieben.
Dateianhang:
mieterhöhungsverlangen5.4.2011.pdf


der Zusatz - unter Vorbehalt lässt die sogenannte Rechtsabteilung zu dem Schluss kommen
man müsste mich jetzt dafür vor Gericht bringen.

Das Mietrecht zwingt einen Mieter das zu unterschreiben, das Grundgesetz lässt aber
eine freie Meinung zu. Was nichts anderes heist, der Mieter hat keine freie Meinung
zu haben.
Ebenso lässt das Gesetz auch den zusatz - unter Vorbehalt zu !

habe mich mal schlau gemacht, als Mieter hast du keine Chance
dagegen etwas zu machen.
Selbst unter Vorbehalt ist dem Mieter nicht erlaubt.
Also warum muß man erst Unterschreiben, es wird ja auf
jeden Fall die Mieterhöhung erzwungen.


vor allem wenn man bedenkt das die Wohnbau Mainz bei mir schon einmal die Miete falsch berechnet hat
und wenn ich damals dieses Mieterhöhungsverlangen unterschrieben hätte wäre das fatal gewesen.
Dateianhang:
falsche Miete berechnet.pdf

Stimmt der Mieter einer Mieterhöhung auf der Grundlage der ortsüblichen Vergleichsmiete nicht zu, zahlt er aber zweimal vorbehaltlos die Miete und weist er zum dritten Male die Miete an und storniert sie danach, liegt eine Änderungsvereinbarung vor.
AG Wuppertal, Urteil vom 18.12.1999 – 98 C 450/98

Zahlt der Mieter zweimal den erhöhten Mietzins vorbehaltlos, muss der Vermieter nachfragen, ob der Mieter mit der Erhöhung grundsätzlich einverstanden war und die schriftliche Zustimmungserklärung möglicherweise nur aus Versehen unterblieben war. Klagt der Vermieter trotzdem, sind ihm die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen.
AG Wuppertal, Beschluss vom 29.09.1999 – 96 C 332/99
--------------------------------------------------------
So wie ich das ganze sehe hat ein Mieter überhaupt keine
Rechte
. Hat der Mieter eine eigene Meinung darf er per Gericht
gezwungen werden gegen seine Meinung zu Unterschreiben.
Tut er das nicht hat der Mieter horrende Kosten zu tragen,
dafür das er eventuell eine andere Meinung wie der Vermieter hat.
Es gibt ja auch Menschen die können nicht einfach ausziehen
aus finanziellen Gründen (Hartz4,Rentner, etc.))

_________________
und immer schön NEUGIERIG bleiben !


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group - Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

alfchen.de